20:36:20 14.11.2017

Verteidigung ist der Schlüssel zum Erfolg

Eintrachts Zweitliga-Basketballerinnen bezwingen die Bergischen Löwen mit 66:56.

Braunschweig. Eintrachts Zweitliga-Basketballerinnen trotzten allen Widrigkeiten - Krankheiten, Verletzungen, schlimmen privaten Rückschlägen - und kämpften die Bergischen Löwen aus Bensberg nieder. Das 66:56 (31:36) vor fast 100 Zuschauern in der Alten Waage ist gleichbedeutend mit dem zweiten Saisonerfolg und gibt dem jungen Aufgebot von Trainerin Juliane Höhne im Kampf um den Klassenerhalt neuen Schub.

"Es war eine schwere und tragische Woche für mein Team. Daher ist uns der Start in die Partie auch nicht gelungen", berichtete Höhne. Zu allem Überfluss knickte Spielmacherin Ariel Hearn im ersten Abschnitt auch noch um, drohte als verlässlichste Punktesammlerin auszufallen. Doch die Amerikanerin konnte kurze Zeit später mit einem Stützverband am Fuß weitermachen.

Sie sei nach einigen knappen Niederlagen froh über den ersehnten zweiten Saisonsieg, sagte die Trainerin. Über die Defensive wurde der Hebel ab dem 8:20 (9. Minute) umgelegt. "Die Teamverteidigung war der Schlüssel zum Erfolg. Jeder Spielerin hat dort ihren Beitrag geleitet. Alle waren super", lobte Höhne. So verbuchte Flügelspielerin Caroline Clifford drei Rebounds in acht Minuten Spielzeit. Über solche Erfolgserlebnisse erarbeiteten sich die Blau-Gelben das nötige Selbstvertrauen für die Offensive.

Vor allem in Hälfte zwei lief der Ball gut durch die eigenen Reihen. Die Wurfquote war deutlich besser als in Hälfte eins. "Wir haben erstmals in dieser Saison mehr Assists als der Gegner in der Statistik stehen", freute sich Höhne über zehn korbbringende Anspiele. Bensberg kam lediglich auf vier. Auch das Rebound-Duell (43:40) wurde gewonnen. Zudem war die Wurfquote (37:33 %) besser.

Den ersten deutlichen Vorsprung verbuchten die Gastgeberinnen durch einen Dreier von Melody Haertle zum 50:42 Ende des dritten Viertels. Die Bergischen Löwen antworteten jedoch postwendend per Dreier.

Die Entscheidung fiel Anfang des vierten Viertels, als den Blau-Gelben sechs Punkte in Serie zur 56:45-Führung gelangen. Diesen Vorsprung gaben sie nicht mehr ab. Die Bulgarin Sonya Nikolova per Dreier, Maj vom Hofe und Brianna Wright machten zum 63:50 endgültig den Deckel drauf. US-Spielerin Wright dominierte am Brett mit 11 Rebounds.

Eintracht: Hearn 17 (41% Würfe, 5 Ballgewinne), Wright 13 (54% Würfe), Sohn 9 (7/10 Freiwürfe, 8 Rebounds), vom Hofe 9, Nikolova 7, Haertle 5 (3 Ballgewinne), Brox 3, Meinhart 3, Clifford.

Quelle: Braunschweiger Zeitung