10:32:59 13.10.2017

Solo will ein Quartett stoppen

Scheeßel - Mahir Solo ist die Vorfreude anzumerken. Kein Wunder: Morgen (19 Uhr in der Pestalozzihalle Rotenburg) ist mit den Panthers Osnabrück der Tabellenführer der 2. Basketball-Bundesliga Nord bei dem Bosnier und seinen Avides Hurricanes zu Gast. „Es wird auf jeden Fall sehr interessant“, sagt der Trainer. Denn seine Mannschaft hat nach dem Auftaktsieg gegen den Osnabrücker TB ebenfalls noch eine weiße Weste.

Der Gast hat alle drei Punktspiele gewonnen, allerdings verlief keine der Begegnungen deutlich – im Gegenteil. Die Bender Baskets Grünberg (67:66), der Osnabrücker TB (56:55) und Eintracht Braunschweig (74:71) wurden allesamt ganz knapp niedergerungen. „Das ist eine Qualität, dass sie keinen Druck spüren in den entscheidenden Phasen“, sagt Solo. Der Coach hat alle Osnabrücker Siege auf Video gesehen und weiß genau, was auf seine Mannschaft zukommt. Vor allem die Montenegrinerin Milica Milosevic, die Schwedin Mikaela Gustafsson sowie die US-Amerikanerinnen Dara Nailah Taylor und Jacinda Myers-Sanders hat Solo auf dem Zettel. „Die müssen wir stoppen“, sagt er. Zudem steht die ehemalige Hurricanes-Spielerin Kata Takács seit dieser Spielzeit bei Osnabrück im Kader, hatte aber noch keinen Einsatz. „Sie haben auch gute junge Spielerinnen aus Deutschland. Es ist ein sehr spannender Gegner“, findet Solo.

Der Coach kann im Hit aus dem Vollen schöpfen. Lediglich der Einsatz von Mascha Treblin ist noch fraglich. Sie war am vergangenen Wochenende beim Spiel der 2. Damen umgeknickt und hatte im Training noch Probleme. „Sie wird aber wohl auch spielen“, so der Trainer. - vw

Rotenburger Kreiszeitung