22:48:17 12.02.2017

Rhein-Main Baskets landen 5. Sieg in Folge

TSV Wasserburg 2 - Rhein-Main Baskets  54:67 (15:25, 13:12; 11:20, 15:10)

Gleich das Startviertel war gelungen, obwohl sich die Gastgeber vor allem eine verbesserte Verteidigung vorgenommen hatten. Aber bei den Baskets fiel einfach alles rein, vor allem bei Centerin Lyndi Laborn. Auf Seiten Wasserburgs war es immer wieder Cassie Peoples, die erfolgreich vollendete. Und trotz einer etwas zurückhaltenden Baskets-Leistung im 2. Viertel gingen sie mit 28:37-Führung in die zweite Halbzeit.

Und es lief weiterhin für die ohne Nadine Ripper und Verena Wilmes nach Wasserburg angereisten Hessinnnen gut. Anja Stupar verwandelte in der 26. Minute ihren zweiten Dreier zum 33:50-Zwischenstand. Und Lyndi Laborn hatte zu diesem Zeitpunkt bereits ihr „double-double“ bei Punkten (18) und Rebounds (10) erreicht. Pia Dietrich legte mit Dreier nach zum 36:55.

Im letzten Viertel stotterte der Baskets-Motor erneut. Alica Köhler erhöhte mit ihren ersten beiden Punkten auf 39:59. Aber dann waren erst mal wieder die Gastgeberinnen am Drücker, verkürzten auf 47:59 (34.). Rhein-Main-Coach Peter Kortmann reagierte mit einer Auszeit, um sein Team noch einmal einzustellen. Schnell kamen Erinnerungen an die Endspurtschwäche der Baskets zwei Wochen zuvor in Weiterstadt auf, als ein nahezu sicher geglaubter Sieg in den letzten Minuten beinahe noch abgegeben wurde.

Nur noch acht Punkte Vorsprung hatten die Baskets vier Minuten vor dem Ende. Beim 51:60 nahm Coach Kortmann erneut eine Auszeit, um für die letzten zwei Minuten noch einmal Ruhe ins Baskets-Spiel zu bringen. Das 51:63 durch Monika Wotzlaw nach Assist von Nelli Dietrich läutete die letzten beiden Minuten ein. Anja Stupar verwandelte zwei Freiwürfe zum 53:65 und legte sieben Sekunden vor dem Schlußpfiff nach Assist von Pia Dietrich zum 54:67-Sieg nach.

Headcoach Peter Kortmann zeigte sich zufrieden mit der Leistung seines Teams, räumte aber ein: „Vielleicht haben wir ein bisschen zu früh die Intensität runtergefahren. Da kamen dann schnell Erinnerungen ans das Weiterstadtspiel vor zwei Wochen auf.“

Mit 17 Punkte und elf Rebounds gelang neben Lyndy Laborn (18 P. und 14 Reb.) auch Anja Stupar ein „double-double“, und mit diesem fünften Sieg in Folge nach der Weihnachtspause dürften die Baskets nachdrücklich bewiesen haben, dass sie den Abgang von Elisabeth Dzirma und Francis Pieczynski gut weggesteckt haben. Mit neun Siegen haben sie sich endgültig aus dem Abstiegskampf verabschiedet und sind den Teams auf den Play-Off-Plätzen 2 bis 4 deutlich auf die Pelle gerückt. Da kann man sich jetzt schon auf das Rückspiel am kommenden Samstag gegen die „Elangeni Falcons“ Bad Homburg freuen, die im Hinspiel mit 84:82 nach Verlängerung nur denkbar knapp die Punkte holten.
 
Es spielten für die Rhein-Main Baskets: Pia Dietrich (5, 1 Dreier, 2 Reb., 2 Ass.), Nelli Dietrich (10, 1 Dreier, 5 Ass., 3 Steals, 1 Block), Alica Köhler (2), Lyndi Laborn (18, 1 Dreier, 14 Reb., 2 Ass.), Anna Schlaefcke (4), Anja Stupar (17, 2 Dreier, 11 Reb., 3 Ass., 2 Steals), Jasmin Weyell, Monika Wotzlaw (11, 1 Dreier, 5 Reb.)
Für Wasserburg scorte Neuzugang Cassie Peoples mit 24 Punkten (davon 5 Dreier) herausragend.