12:10:42 22.10.2017

Not any easier…

Not any easier…

Not any easier…

Vor 600 Zuschauern gelingt den Eisvögeln der vierte Sieg in Folge. Aber bei weitem nicht alles…

Lassen wir mal die Kirche im Dorf. Zwischenzeugnis: gut! Nicht mehr und nicht weniger bekommen die Eisvögel nach fünf Spieltagen und einer Pokalrunde in ihr Heft geschrieben. Tolle Ansätze, jede Menge Potenzial, ein fantastisches Publikum, das die 2.Liga voll annimmt, tolles Heimspielevent. Aber eben auch Phasen ohne Verteidigungsdruck (erstes Viertel) und fehlende Verantwortung für den (offensiven) Teamerfolg („mach besser Du“, 2. Viertel).

Wie sollte es aber auch anders sein bei dem Durchschnittsalter (Tastenkombination copy and paste: „Durchschnittsalter bei Saisonbeginn 19, 2 Jahre“)? Nun ja, man darf das junge Alter des Teams ruhig stolz präsentieren. Aber man sollte sich auch nicht dahinter verstecken. Einige Eisvögel weisen dann doch schon ein paar Jährchen 1.DBBL-Erfahrung auf, ein paar Wochen CEWL- und ein paar Tage Eurocup-Erfahrung. Auch das Erlernen von Führungsqualitäten, von „leadership“ ist Thema in dieser Saison. Coach Pierre Hohn hat es an die Tafel geschrieben und war so dann auch alles andere als gänzlich zufrieden mit dem am Anfang faden, dann ordentlichen, später phasenweise überzeugenden und am Ende wieder holprigen 75:58 (33(:29) Sieg gegen den TSV Wasserburg.

Denn er weiß, dass nun das kommt, was die Amis als „es wird nicht leichter“ beschreiben: It’s not gonna get any easier… Im Gegenteil. Bisher waren die Teams der unteren Tabellenhälfte Gegner der Eisvögel. Jetzt kommt der obere Teil des Tableaus dran. Den Anfang macht dabei das Team der Stunde: Am kommenden Wochenende geht es zu den Rhein-Main Baskets. Und die sind hot hot hot und schlagen den bisherigen Tabellenführer eben mal im Vorbeigehen mit 76:66 in dessen Wohnzimmer.

Not any easier…