18:23:20 03.05.2017

Merle Wiehl erhält Stipendium in den USA

Erneute Auszeichnung

für die Jugendarbeit der BG 74

 

Merle Wiehl erhält Stipendium in den USA

 

Dass die Ausbildung herausragender Nachwuchs-Talente auch Risiken birgt, müssen die Veilchen Ladies jetzt zum vierten Mal in Folge erfahren. Merle Wiehl erhält in den USA ein Stipendium. Die mitten im Abitur steckende 18jährige wird Mitte August über den großen Teich jetten und sich dem Western Nebraska Community College anschließen. 

 

Der Reigen der in die USA wechselnden College-Stipendiaten begann 2014 mit Nele Aha, die allerdings schon nach einem Jahr zurückkehrte. 2015 folgte Lena Wenke nach Winnipeg (Kanada) und im vergangenen Jahr Britta Daub nach Houston. Wenke und Daub spielen in ihren Teams eine wichtige Rolle, gehören zur Starting Five und stehen regelmäßig mehr als 25 Minuten auf dem Court. Veilchen-Ladies-Geschäftsführer Richard Crowder sieht die Sache mit gemischten Gefühlen: „Für die Mädchen ist es eine Riesenchance, sich im Mutterland des Basketballs weiterzuentwickeln. Aber: Natürlich bricht uns da immer ein wichtiges Puzzleteil weg – gerade jetzt nach dem Aufstieg in die 1. Liga. Denn Merle hat im zweiten Finale wichtige Aktionen gehabt.“ Aber Crowder weiß auch, dass es bei der BG noch zahlreiche Nachwuchs-Talente gibt, die ganz behutsam an die 1. Liga herangeführt werden können: „Ein Schwerpunkt unserer Arbeit bleibt die Integration der eigenen Spielerinnen in den Hochleistungssport.“

Merle Wiehl selbst hat ebenfalls ein weinendes und ein lachendes Auge: „Es wäre sehr spannend gewesen, gemeinsam mit diesem tollen Team in der 1. Liga zu spielen. Aber die Entscheidung zu Gunsten von Nebraska ist weit vor dem Aufstieg gefallen. Deshalb bin ich einfach sehr dankbar, diese einmalige Chance zu erhalten. Und zunächst ist es ja auch erst mal nur für ein Jahr. Da bin ich dann weg.“