14:51:34 08.06.2018

Hohn geht, Ballhaus kommt.

Hohn geht, Ballhaus kommt.

Nach einem erfolgreichen gemeinsamen Jahr trennen sich die Wege der Eisvögel und Trainer Pierre Hohn. Die Nachfolgerin hat dieselben Wurzeln…

Mit großem Bedauern haben die Eisvögel die Entscheidung ihres Trainers Pierre Hohn aufgenommen, in der kommenden Saison in der Unihalle nicht mehr an der Seitenlinie zu stehen. „Ich habe mich entschlossen, in absehbarer Zeit ins Jura-Referendariat zu starten. Diese Herausforderung ist jedoch nicht mit den Ansprüchen des Vereins, der Spielerinnen und auch mit meinen Erwartungen an mich selbst zu vereinen“, so Hohn in seiner Begründung. „Es hat mir große Freude bereitet, hauptamtlich für die Eisvögel arbeiten zu dürfen. Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, das Programm wieder in die 1. Liga zu führen.“

Die Nachfolge für Hohn steht bereits fest. Hanna Ballhaus, aktuell Trainerin beim spanischen Zweitligisten Club Baloncesto Aros und Bundestrainerin der U20-Nationalmannschaft, wird ab August Headcoach der Eisvögel. Ballhaus, ehemals als Headcoach Weggefährtin von ihrem Assistent Pierre Hohn in Wolfenbüttel und Braunschweig, freut sich auf ihre neue Trainerstation: „Ich freue mich nach zwei spannenden Jahren im Ausland sehr darauf wieder in Deutschland zu arbeiten und gemeinsam mit den Eisvögeln nach dem direkten Wiederaufstieg das Projekt 1. Liga anzugehen. Die Eisvögel USC Freiburg sind mit ihrer konsequenten Ausrichtung und der Kombination aus professionellen Bedingungen und einem familiären Umfeld für mich eine der top Adressen im Deutschen Damenbasketball und ich freue mich sehr auf die Herausforderung.“

Harald Janson, sportlicher Leiter der Eisvögel stellt aktuell zusammen mit Ballhaus das Team für die kommende Saison zusammen. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Wir haben mit Hanna eine der talentiertesten und besten deutschen Basketballtrainerinnen verpflichten können. Das freut mich ungemein. Dass Pierre nach einem fantastischen Jahr in Freiburg geht, bedauern wir sehr. Gleichzeitig haben wir größtes Verständnis und Respekt für seine gesetzten Prioritäten. Ich bin mir sicher, dass wir in Kontakt bleiben und wünsche ihm alles Gute für sein nächstes Lebenskapitel.“