09:48:30 08.05.2018

Grit Schneider bleibt BBZ-Headcoach

Grit Schneider bleibt Head-Coach der Zweitliga-Basketballdamen des BBZ Opladen. Die 40-Jährige hatte bekanntlich das Amt in der Weihnachtszeit von Birgit Kunel übernommen und war parallel auch noch Trainerin der Regionalligadamen des BBZ, mit denen sie die Saison 2017/18 mit dem Double (Gewinn von Meisterschaft und WBV-Pokal) abschloss. Nach sehr erfolgreichen letzten Jahren mit drei Meisterschaften in Folge und zwei Pokalsiegen wird sich Schneider nun voll und ganz auf das Zweitliga-Team konzentrieren. “Die Arbeit mit der DBBL-Mannschaft hat mir sehr viel Freude gemacht und ich sehe in dieser Aufgabe eine neue, echte Herausforderung”, erklärt Grit Schneider, die allerdings diese Entscheidung erst endgültig traf, als ein kompetenter Nachfolger für die Regionalligamannschaft gefunden war. Diese Aufgabe übernimmt nun der 39-jährige Marcin Hansen, der zuletzt die WNBL-Mannschaft der Kooperation Hürth/Rhein Stars Köln coachte. “Wir hatten Marcin schon länger im Auge. Unsere Spielerinnen Lea Wolff und Elena Kaster hatten ihn als Coach bei der 3-gegen-3-Weltmeisterschaft in 2016, und natürlich haben wir seinen Weg als Jugendtrainer verfolgt. Auch er möchte sich nun weiterentwickeln und den Spielerinnen dabei auch Werte vermitteln. Wir sind uns sicher, dass wir damit eine sehr gute Lösung gefunden haben”, so Schneider. Schneider, die seit 2009 für das BBZ Opladen tätig ist und unter anderem Spielerinnen wie Marie Gülich, die nun als Profi in der WNBA spielen wird, mit ausgebildet hat, war zuvor unter anderem als Zweitligaspielerin für Neunkirchen-Seelscheid aktiv. Sie hat eine klare Philosophie und Vorstellung von ihrer sportlichen Arbeit: “Wir alle, Trainer und Spielerinnen, müssen selbst in der Zweiten Bundesliga immer die Balance zwischen Basketball und Job oder Schule halten. Dabei sind Respekt und Vertrauen die ganz große Grundlage. Nur so kann man vernünftig arbeiten. Hüben wie drüben muss stets ein Verständnis für das vorhanden sein, was gerade Priorität hat. So können sich dann auf Vertrauensbasis die Dinge entwickeln, ohne dass der so wichtige Spaß an der Sache verloren geht.” Priorität im BBZ-Auftritt in der gefühlt 56. Zweitligasaison hintereinander wird weiterhin die Ausbildung und Entwicklung der jungen Spielerinnen genießen, was aber selbstverständlich auch den Einbau von Erfahrenen als Korsettstangen beinhaltet. Zwar werden einige Akteurinnen, wie Mareike Nettersheim oder Jill Stratton, nicht mehr zur Verfügung stehen. Dafür aber rücken andere nach oder kommen zurück, wie beispielsweise Lea Wolff, die nach einem Jahr in den USA wieder in Opladen spielen wird.