17:01:43 04.12.2017

Grünberg bestens vorbereitet

2. BUNDESLIGA DAMEN Bender Baskets fegen Hurricanes vom Parkett / Proffitt stark

GRÜNBERG  Der Blick auf den Statistikbogen reicht, um den Triumph der Bender Baskets Grünberg in der 2. Damen-Bundesliga (Nord) über die Rothenburg Hurricanes zu verstehen. Der Erstligaabsteiger traf keinen einzigen Distanzwurf, Grünberg wartete mit einer Quote von 45 Prozent von jenseits der Drei-Punkte-Markierung auf. Die Nah- und Mitteldistanzverwertung der Gallusstädterinnen betruf 40 Prozent – doch das machte nichts, da nur 28 Prozent der gegnerischen Würfe ihr Ziel fanden! Am Ende stand ein 71:48 (36:21)-Erfolg gegen die BG Hurricanes zu Buche.

Bender Baskets Grünberg – BG Avides Hurricanes 71:48
Die aggressive Verteidigung der Gastgeberinnen um Trainerin Aleksandra Heuser schlägt sich in 27 Fouls nieder, während Rothenburg mit 13 Regelwidrigkeiten fast harmlos wirkte. Auch das Reboundsverhältnis gewannen die Bender Baskets nach einer Durststrecke wieder (45/31 Rebounds). Das gute Teamplay der Hausherrinnen, das in den letzten Wochen von der Trainerin schmerzlich vermisst wurde, wurde am Sonntagnachmittag wieder auf das Parkett gebracht – mit 15 Assists.
Von Beginn an signalisierte die Mannschaft der Bender Baskets, die von einer stark auftrumpfenden Maggie Proffitt angeführt wurde, dass es für die Hurricanes nichts zu holen gab. Nach zwei Minuten stand es 7:0, mit einer konsequenten Verteidigungsleistung setzen sich die Gastgeberinnen in den ersten zehn Spielminuten auf 17:11 ab. In der 15. Minute traf Proffitt zwei wichtige Distanzwürfe und machte damit innerhalb von 60 Sekunden ein Sieben-Punkte-Spiel zur ersten zweistelligen Führung ihrer Farben (28:15). Beim 36:21 ging es in die Kabine, und Trainerin Heuser hatte Bedenken, ob ihr Team die Spannung würde halten können. Doch ihre Schützlinge ließen sie nicht im Stich, das dritte Viertel sicherten sie sich eindrucksvoll mit 16:5 – die Entscheidung war gefallen.

In den letzten Minuten der Partie ließ die Spannung aufseiten von Grünberg dann doch etwas nach, was der Deutlichkeit dieses 71:48-Teamsieges keinen Abbruch tat. „Wir haben überragend gereboundet, gut auf den Ball aufgepasst, als Team verteidigt, waren gut vorbereitet und haben die Spielmacher von Rothenburg aus der Partie genommen“, fasst Heuser das Erfolgsrezept zusammen. Ein großes Lob spricht sie den Aufbauverteidigereinnen Jana Putz, Isabell Meinhart und Lisa Schwarzkopf aus, die die Topscorerin der Gäste, Pia Makertz, bei nur 13 Punkten hielten.

Quelle: Charlotte Gemmeke (Gießener Anzeiger)