10:24:03 13.11.2017

Falcons erfolgreich in Weiterstadt

Acht Spiele, sechs Siege: Für Homburgs Zweitliga-Basketballerinnen läuft es rund. Dabei fehlt eine wichtige Akteurin. Sie folgte dem Ruf ihres Nationalcoaches. 
Erst 16 Jahre alt und schon fast 20 Minuten während eines Zweitligaspiels im Einsatz: die Bad Homburgerin Isabel Gregor.Foto: Gerhard StrohmannErst 16 Jahre alt und schon fast 20 Minuten während eines Zweitligaspiels im Einsatz: das Falcons "Küken" Isabel Gregor

Auch die Hürde bei der SG Weiterstadt ist für die Elangeni Falcons nicht zu hoch gewesen. Gestern haben die Basketballerinnen der HTG Bad Homburg mit 87:75 (47:31) gewonnen und damit den zweiten Tabellenplatz in der 2. Basketball-Bundesliga Süd der Frauen verteidigt.

„Wir sind schwach gestartet, haben eine gute erste Halbzeit gespielt, haben es im dritten Viertel im Angriff etwas schleifen lassen und waren in der Verteidigung unkonzentriert, haben aber dann im letzten Abschnitt wieder alles richtig gemacht und unsere Würfe getroffen“, brachte Bad Homburgs Coach Jay Russell Brown die Ereignisse der 40 Minuten vor knapp 100 Zuschauern in der Adam-Danz-Halle auf den Punkt.

Was von den Gästen über die gesamte Spielzeit hervorragend umgesetzt wurde, war das hohe Maß an Verantwortung, das die zehn Spielerinnen übernommen hatten, um das Fehlen der finnischen Nationalspielerin Camilla Grönberg zu kompensieren. Die sonstige Bad Homburger Leistungsträgerin war mit ihrer Nationalmannschaft am Samstag bei der EM-Qualifikation gegen Frankreich mit 44:103 unter die Räder geraten. Eine 16-Jährige überzeugte dafür im Trikot der Falcons auf ganzer Linie. „Sie hat in der Verteidigung alles richtig gemacht und vier von sechs Freiwürfen im Korb versenkt“, freute sich Brown über die Klasseleistung von Nachwuchstalent Isabel Gregor, die mit knapp 20 Minuten Einsatzzeit belohnt wurde.

Sechs Dreier verwandelt

Die zweite Spielerin, die aus einem geschlossen starken Bad Homburger Team herausragte, ist gestern die 24-jährige Nicola Kacperska gewesen, die sechs Dreier traf (davon zwei in entscheidenden Phasen) und mit 24 Punkten im Hessenderby zur Topscorerin avancierte.

„Die Ball-Raum-Verteidigung von Weiterstadt hat sich in der Schlussphase dann als unser Glück erwiesen, denn dadurch hatten wir den Platz zu freien Würfen, den wir sehr gut genutzt haben“, freute sich Brown nach dem bereits sechsten Sieg im achten Ligaspiel.

Bad Homburg: Kacperska (24/6), Polshchuk (22/4), Georgieva (19/1), Furr (13/1), Gregor (6/1), Lehnert (2), Krentz (1), Finke, Semerda, Johanns. sp

Taunuszeitung vom 13.11.2017