10:47:41 18.04.2017

Die Favoriten legen vor

Im ersten Spiel des Playoff-Halbfinales der 1. Planet-Photo DBBL (Damenbasketball-Bundesliga) haben die Favoriten vorgelegt. Der amtierende Deutsche Meister TSV Wasserburg setzte sich deutlich mit 88:62 gegen die TV Saarlouis Royals durch, während die Rutronik Stars Keltern den BC Pharmaserv Marburg mit 77:60 besiegten. Das zweite Spiel der "Best of three"-Serie wird bereits am Donnerstag bzw. Freitag ausgetragen.

Wasserburg ließ schnell durchblicken, dass man am liebsten schon in zwei Partien das Finale erreichen würde. Konzentriert ging man den Halbfinalauftakt an und ließ den Gästen aus dem Saarland dabei keine Chance. Ein Spaziergang war es für den TSV jedoch nicht. Der Titelverteidiger hat jedoch nun am Donnerstag schon die Chance, in Saarlouis den fünften Finaleinzug in Folge perfekt zu machen. "Wir würden gerne wieder ein paar Tage Pause mehr haben vor dem Finale, damit sich unsere angeschlagenen Spielerinnen länger erholen können. Jetzt heißt es wieder, sich voll zu fokussieren und mit hundert Prozent zu verteidigen", gibt TSV-Trainer Georg Eichler die Richtung vor. Beste Schützinnen waren Rebecca Tobin (Wasserburg, 18 Punkte) und Portia Durrett (Saarlouis, 22 Pkt.). 

Auch Keltern, hinter Wasserburg Zweiter der Hauptrunde, möchte sich vor dem angestrebten Erreichen der Endspiele keinem unnötigen Stress aussetzen und ging entsprechend konsequent gegen Marburg zur Sache. „Wir wollten aggressiv agieren, damit unser Gegner sein Spiel nicht entwickeln kann. Das hat über weite Strecken auch gut geklappt“, hatte Kelterns Marina Markovic erkannt: „Wenn wir alles aus uns herausholen, was möglich ist, sind wir als Team nur schwer zu schlagen.“ Am kommenden Freitag in Marburg ist allerdings ein harter Kampf zu erwarten, denn Marburg wird sich nicht schon nach zwei Partien geschlagen geben wollen. „Dort müssen wir mit wesentlich mehr Gegenwehr rechnen und uns einen neuen Plan zurecht legen“, erklärte Coach Christian Hergenröther, der sich freilich daran erinnert, dass seine Mannschaft in den letztjährigen Playoffs sehr knapp an Marburg gescheitert war. Für Keltern kamen Anita Teilane und Maja Vucurovic auf jeweils 15 Zähler, während auch Marburgs Katlyn Yohn diese Ausbeute erreichte.


In den beiden Zweiten Ligen geht es bereits um den Erstligaaufstieg. In den ersten Finalpartien setzten sich jeweils die Heimteams durch. Die AXSE BasCats Heidelberg deklassierten dabei die DJK Brose Bamberg mit 61:31 und boten vor allem in der Verteidigung eine durchaus erstligareife Leistung. Beste Schützin der Begegnung war allerdings Bambergs US-Amerikanerin Victoria Waldner mit 13 Punkten.
Im Norden verlief die Partie zwischen den BG74 Veilchen Ladies Göttingen und dem Wolfpack aus Wolfenbüttel wesentlich spannender. Am Ende triumphierten die Gastgeberinnen mit 73:62 - nicht zuletzt weil Centerin Verdine Warner (20 Pkt., 12 Rebounds) erneut nicht zu stoppen war.
Bereits am kommenden Samstag könnte jeweils die Aufstiegsentscheidung fallen, wenn beide Gewinner erneut erfolgreich sind. Ansonsten müsste ein drittes Spiel entscheiden.