18:21:51 10.04.2018

Burger Estriche totally amused this time

Jahn München erreicht Finalspiele um den Erstliga-Aufstieg

72:64 im dritten Halbfinale bei Bad Homburg – warum das alles keine Sensation ist

Hören wir die Reaktionen nach dem hart erkämpften Match: „So weit waren wir noch nie“ strahlte Coach Rüdiger Wichote, „sooo toll, mein Lieblingsteam!“ jubelt Anne Delafosse. Und ruft sogleich das Motto #MissionAufstiegToBeContinued aus…
Sie hat ja schon so manche Schlacht geschlagen, war jahrelang als Vollprofi in Europas Spitzenligen unterwegs, hat 14 nationale Titel gewinnen können, in Deutschland, Frankreich, Spanien und Polen. Jetzt freut sie sich die 33jährige „wie ein Schnitzel“ über ihr derzeitiges reines Amateurteam, das an die Tür zur Ersten Liga anklopft. Dank ihrer souveränen Leistungen, dank ihrer Körpersprache in kritischen Situationen.

Aber auch, weil sie insbesondere die überaus talentierten Teenager im Jahn-Trikot, die Juniorennationalspielerinnen Emmy Bessoir (16), Jojo Häckel (17) und Leo Fiebich (18) in Training und Wettkampf anleitet und ihnen mit bestem Beispiel vorangeht.

Die Statistik dieses phasenweise hochklassigen Halbfinalduells gegen die bunt gemischte, internationale Combo aus dem Norden Frankfurts unterstreicht dies:

Delafosse 22 Punkte (5/6 Dreier, 7/10 Freiwürfe) – 7 Rebounds
Bessoir 11 (5/6) – 10 (also der nächste Double Double!)
Fiebich 9 (5/6) – 7
Häckel 9 (3 Dreier in 3 Versuchen)

Garniert und zusammengehalten wird alles von Aufbauchefin Nicky Schmidt (16 Punkte, 4 Assists) und den beiden Kämpferinnen Marie-Ann Bohn und Mirela Damaschek (je 4 Rebounds). Die Viertel zwei und drei konnten deutlich gewonnen werden, aus acht Punkten Rückstand wurde Halbzeit-übergreifend eine Neun-Punkte-Führung – zur Pause stand hatte es noch, wie so oft in dieser engen Serie, unentschieden gestanden, 37:37. Auch die Verletzung von Verena Seligmann konnten die Münchnerinnen wegstecken, im letzten Durchgang hielten sie die Gastgeberinnen ganz gut auf Distanz, spielten den einstelligen Vorsprung ins Ziel.

Sensationell? Nein, mit aller Routine (siehe oben), mit viel jungem Talent (siehe oben) und alles zum perfekten Gesamtpaket geschnürt (siehe oben).

Am kommenden Sonntag um 15:30 ist der USC Freiburg zu Gast. Der möchte zurück in die Erste Liga. Muss dazu zweimal gegen Jahn München gewinnen. Kommt zusehen!