11:52:27 26.02.2018

Baskets-Sieg im Endspurt

BVUK. Sharks Würzburg - Rhein-Main Baskets  81:84 (13:16,23:23;27:15,18:30)

Schon im 1. Viertel zeigten sich die Rhein-Main Baskets in Würzburg angstfrei und hatten die sonst so überragende Kate Gaze gut im Griff. Und so ging es bis zur Halbzeit weiter. Bei 36:39 für die Baskets wurden die Seiten gewechselt. Bis dahin hatten vor allem Pia Dietrich und Tori Fisher sich treffsicher aus allen Lagen gezeigt.

Dabei mußten die Baskets weiterhin auf Nelli Dietrich und Verena Wilmes verzichten, und ihnen fehlten wegen des WNBL-Play-Off-Spiels in München auch die beiden U18-Mädchen Sari Cornelius und Jule Seegräber.

Im 3. Viertel brach das Spiel der Baskets erst mal völlig ein. Die Gastgeberinnen, allen voran die Australierin Kate Gaze, aber auch Jenna Bugiardini und Rebekka Jäger zeigten sich treffsicher gegen die nach dem Seitenwechsel oftmals unaufmerksame Baskets-Defense. Und so holten die Würzburgerinnen nicht nur auf, sondern sie gingen auch mit 63:54 in Führung.

Die letzte Viertelpause genügte den Baskets, um sich wieder auf ihre Stärken zu besinnen. Punkt um Punkt kämpften sie sich heran, obwohl sie bereits frühzeitig auf Anja Stupar (5 Fouls) verzichten mußten. Immer wieder zog Pia Dietrich erfolgreich zum Korb durch und traf ihre Korbleger hochprozentig, streute dazu noch insgesamt drei Dreier ein. Sie ebenso wie Tori Fisher konnte oft nur durch ein Foul gestoppt werden, verwandelte 9 von 14 Freiwürfen, Tori Fisher sogar 14 von 16 Freiwürfen. Und als dann die Amerikanerin auch noch zweimal von der Dreier-Linie erfolgreich war, konnten die Baskets nicht nur ausgleichen.

In der Schlußphase wechselte die Führung mehrmals, doch das bessere Ende hatten die Baskets für sich und gewannen verdient.

Beide Teams wiesen am Ende nahezu gleiche Trefferquoten auf, trafen jeweils 38 Prozent Zweier- und 36 Prozent Dreier-Würfe. Bei den Rebounds lagen die Baskets vorn mit 46 zu 37, verzeichneten dafür aber auch mehr Ballverluste.

Headcoach Peter Kortmann lobte die Defense seines Teams und besonders drei Spielerinnen: „Der Schlüssel war die gute Verteidigung von Jasmin, Nadine und am Ende von Pia gegen Gaze.“
 
Es spielten für die Rhein-Main Baskets: Pia Dietrich (26, 3 Dreier, 3 Assists), Anja Stupar (7, 12 Reb., 4 Ass., 2 Blocks), Monika Wotzlaw (3, 1 Dreier, 3 Reb.), Alica Köhler (6, 3 Reb.), Tori Fisher (28, 2 Dreier, 13 Reb., 2 Blocks), Jasmin Weyell (4, 3 Reb., 5 Ass.), Priscina Waterloh (3, 1 Dreier, 6 Reb., 2 Ass., 1 Block), Nadine Ripper (3, 4 Reb.).