14:30:01 11.03.2018

Bad Aibling sichert sich Playoff-Heimrecht

Das Heimspiel der TuS Bad Aibling Fireballs stand unter dem Motto“ eggs unimedia Partner Day“ und verlief am vergangenen Samstag in der Sporthalle des Sportparks Bad Aibling ganz im Zeichen des Heimcomebacks des Local Heroes Lena Bradaric und der Danksagung für die tolle Unterstützung an die Fans, Sponsoren, Partner, die Stadt Bad Aibling, den TuS Bad Aibling Hauptverein und den vielen ehrenamtlichen Helfern, die wieder ein Familienevent aufgezogen haben, dass hier in der Region seines Gleichen sucht. Natürlich gab es auch Sport zu bewundern, denn die 1. Bundesliga-Damen-Mannschaft schaffte den ersehnten 10. Heimsieg von 11 Hauptrunden-Heimspielen, somit ist man das erfolgreichste Heimteam der 1. Planet Photo Damen Basketball Bundesliga. In einer packenden Partie besiegten die FireGirls die Gisa Lions SV Halle mit 86 zu 64, sicherten sich den wichtigen Tabellenplatz 4, der nun auch Heimrecht in der 1. Runde der Playoffs, dass gleichbedeutend mit dem Viertelfinale ist, bedeutet. Der Termin steht hier auch schon so gut wie fest. Am Karsamstag, 31. März wird man aller Voraussicht nach, um 19:00 Uhr in die Playoffs zur Deutschen Meisterschaft 2018 gehen. Dann wird der Firedome wieder brennen.

Das Spiel gegen die Halle Lions begann hochemotional, denn als Introvideo wurde nicht wie üblich die Mannschaftsaufstellung der Fireballs dem Publikum in der ausverkauften Halle auf dem B&O Campus präsentiert, sondern den Reha- und Comeback-Werdegang von Lena Bradaric, die über 6 Monate sich ans Team und die 1. DBBL im Therapie- und Trainingszentrum Hans Friedl Schritt für Schritt und mit unbändigem Willen herangekämpft hat. Schon letzte Woche in Heidelberg durfte der Local Hero mit über 20 Minuten spielzeit ran. Beim Heimspiel-Comeback schenkte Milos Kandzic, der Aiblinger Headcoach ihr soviel Vertrauen, dass sie sogar schon ganze 25 Minuten auf dem Parkett stehen durfte. In der Rolle des Leaders übernahm Lena Bradaric dann sofort auch wieder das Kommando, zeigte nach anfänglicher Nervosität was an Potential in ihr steckt und macht insgesamt 8 Punkte, 5 Assists, klaute zweimal den Gegnerinnen den Ball und schnappte sich zudem noch 3 Rebounds. Eine Happy End Story, die es im Sport nicht so oft gibt. Der Fanclub der Mangfalldrachen zollte ihr dann auch hier Tribut und zeigte ein ganz großes Plakat auf dem Stand „Lena wir ziehen den Hut vor Dir“ und skandierten immer wieder „Lena, Lena, Lena“. Das Spiel selbst war zudem einen Besuch in der Sporthalle des Sportparks wert. Zum einen konnten die Fireballs mit über 800 Zuschauern einen Hallenbesuchsrekord aufstellen und zum anderen sahen die vielen Zuschauer ein hochspannendes und sehr kämpferisch geprägtes Spiel. Im ersten Viertel schien es, dass Halle sich mit dem Abstieg schon abgefunden hätte und so schnell wie möglich wieder den Ort Bad Aibling verlassen wollen würde. Mit 29 zu 14 legten die FireGirls aus der Wellness- und Thermenstadt Bad Aibling los wie die Feuerwehr, doch ein unerklärlicher Einbruch in Spielabschnitt 2, der mit 14 zu 7 an Halle ging, machte die Partie wieder spannend. Auch das dritte Viertel ging an die Damen aus der Saale-Stadt (23 zu 21). So entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Halle zeigte in der Mitte des Spiels eine hohe Aggressivität, das die Schiedsrichter zuließen und Bad Aibling wusste hier kein Mittel dagegen. Man haderte mit sich selbst und kam irgendwie aus dem Rhythmus. Halle wollte sich wohl doch nicht sang- und klanglos aus der 1. Liga verabschieden. Doch im letzten Viertel zeigten die Aiblingerinnen wer Herr im Hause des Firedomes, der brennenden Hölle, war. Mit 29 zu 13 fegte man, ähnlich wie im 1. Spielabschnitt, Halle aus der Halle und so konnte die Sause am Ende doch noch stattfinden. Die FireGirls machten ihre übliche High-Fans Abklatschrunde und hatten eine ganz besondere Überraschung für die Fans, Sponsoren und ehrenamtlichen Helfer parat. Sie hoben ein Dankesschild mit persönlich geschriebenen Fanbriefen, die jede einzelne Spielerin verfasst hat, hoch und verschenkten anschließend Dankes-Teamfotos und gaben Autogramme.

Mit dem Sieg gegen Halle haben die Fireballs nun Platz 4 in der Hauptrunde der 1. DBBL sicher. Am kommenden Wochenende ist der 22. und somit letzte Spieltag. Hier könnten die FireGirls sogar noch auf Platz 3 vorrücken, falls man selbst in Göttingen gewinnen und Herne parallel zu Hause gegen Chemnitz verlieren sollte. Alles ist hier möglich und würde dann auch Aussage geben, gegen wen die Fireballs im Viertelfinale aufeinandertreffen würde. Aktuell könnten dies Marburg, Nördlingen oder sogar Hannover sein. Man darf gespannt sein, wer der Gegner am 1. Playoff-Spiel zu Hause in Bad Aibling letztendlich dann am Karsamstag, 31. März um 19.00 Uhr sein wird.

Es spielten auf Aiblinger Seite gegen Halle: Lindsay Sherbert (24 Punkte, 7 Rebounds 5 Steals), Lauren Engeln (16 Punkte), Chelsea Waters (12 Punkte und 11 Rebounds), Destinee Young (11 Punkte), Lena Bradaric (8 Punkte und 5 Assists), Cyrielle Recoura (8 Punkte), Alina Hartmann (7 Punkte), Julijana Kancevic, Sandra Wimmer, Sonja Nagel und Vanessa Gibbels