10:45:04 02.05.2018

1. Planet-Photo DBBL: Premierentitel für Keltern

Am Ende war die Sache deutlicher, als es die meisten vorhergesagt hatten. Mit drei Siegen in drei Finalspielen holten sich die Basketballerinnen der Rutronik Stars Keltern ihre erste Deutsche Meisterschaft. Für Titelverteidiger TSV Wasserburg blieb diesmal nur die Silbermedaille.

Beim 64:56 (33:28) im dritten Spiel der Finalserie ragte eine Spielerin heraus, die bereits die beiden vorangegangenen Partien mit geprägt hatte. Amber Orrange war von den Wasserburgerinnen nie in den Griff zu bekommen. Nicht nur aufgrund der 29 von ihr erzielten Punkte war sie die überragende Akteurin des dritten Spiels, aber fraglos auch der gesamten Finalserie. Andererseits war es so, dass Wasserburg erneut in etlichen Bereichen nicht das Niveau erreichte, das man im Laufe der Saison schon unter Beweis gestellt hatte. So kamen die Gäste bei den Zwei-Punkt-Würfen gerade einmal auf eine Trefferquote von unzureichenden 23 Prozent. Zudem wurde nicht konsequent genug den Abprallern nachgegangen, und auch der eine oder andere Ballverlust war nur schwer zu erklären. Und dennoch blieb es bis in die Schlussphase hinein spannend, die mitgereisten TSV-Fans durften sich lange Hoffnungen auf ein viertes Spiel machen. Beim 45:53-Rückstand in der 38. Minute, also knapp zwei Minuten vor Ende, brachte Margaux Galliou-Loko die Gäste mit zwei erfolgreichen Drei-Punkt-Würfen noch mal richtig in Schlagdistanz. Dann aber behielt Keltern vor allem an der Freiwurflinie die Nerven und brachte den knappen Vorsprung über die Zeit.

Trotz der ersten großen Enttäuschung blicken die Wasserburgerinnen gewiss nicht auf eine misslungene Spielzeit 2017/18 zurück. Der Vizetitel und der Pokalerfolg sind ja nicht rein zufällig zustande gekommen. "Glückwunsch an Keltern! Und vielen Dank für eine tolle Saison an meine Mannschaft, die alles gegeben hat. Heute waren die Mädels womöglich zu nervös angesichts der Tatsache, dass es ein "do-or-die"-Spiel war. Die Fehlerquote war insgesamt einfach zu hoch, wohl auch schon in den ersten beiden Finalpartien", resümierte TSV-Trainer Nikolay Gospodinov, der im selben Atemzug die Fans ausdrücklich lobte: "Ihr habt bewiesen, dass ihr die besten Fans der Welt seid. Herzlichen Dank für die Unterstützung das gesamte Jahr über." Sein Pendant auf Kelterner Seite, Meistertrainer Christian Hergenröther, war verständlicherweise sehr glücklich: "Das war eine großartige Leistung meiner Mannschaft, über die gesamte Finalserie gesehen, und auch über die komplette Saison. Ich denke, diesen Titel haben wir uns redlich verdient."